Auch Anfänger löten den Bausatz problemlos zusammen. Textnachrichten passt man per Editor an. Wer mag, kann mit einem Grafikprogramm eigene Animationen erstellen. Der Programmcode ist open-source und mit der Hacklace-Library steigt man schnell in die Programmierung ein.
Hardware-seitig ist das Hacklace über den Sensor-Port erweiterbar. Hier kann man z. B. einen Temperatursensor, einen kleinen Lautsprecher oder eine Lichtschranke anschließen.

So wird aus dem Hacklace im Handumdrehen ein Zimmerthermometer, eine musikalische Glückwunschkarte oder ein Fahrrad-Tachometer.
Neu: Wer eine große mehrfarbige Anzeige bauen möchte, der kann jetzt mit dem universellen PixBlock-Modul seine eigene Dot-Matrix-Anzeige individuell gestalten.

Leave a Reply